Kinder-Olympiade der Seepferdchen-Gruppe


Die Seepferdchen haben Schlaf-Fest und es regnet NICHT…Das war ein denkwürdiger Tag im Mai! Schon im April begann das Projekt „Sport“ und beschäftigte die Kinder immer intensiver. Natürlich stand das TRAINING im Vordergrund, doch auch die Themen „Gesundheitsvorsorge“ und „Ernährung“ wurden bearbeitet. Das selbst angefertigte „Sportler-Müsli“ erfreute sich großer Beliebtheit. Zum Glück übernahmen die Lernfüchse das Quetschen der Haferkörner zu Haferflocken, denn das war richtig anstrengend!
Echte Sportler tragen ein Trikot, also durfte sich jedes Seepferdchen auch eins bedrucken. Die Wahl der Rückennummer war interessant: Einige Kinder nahmen ihr Wunschalter, andere die Hausnummer oder die des Lieblings-Fußballspielers und mehrere die 99, denn das war die größte mögliche Zahl, die auf das Trikot passte.
Und dann kam der 8.Mai und es war tatsächlich trocken und sogar ziemlich warm. Vormittags gingen wir zur Hoppenstedt-Wiese um die ersten Disziplinen durchzuführen: Speer-Werfen, 30-Meter-Lauf und Hindernis-Lauf. Dafür braucht man einfach mehr Platz, als unser Außengelände zu bieten hat.
Pünktlich beim „Abendglocken-Läuten“ trafen sich dann alle Sportler wieder im Kindergarten, um dort ihr Trainingslager aufzubauen und die restlichen olympischen Disziplinen „abzuarbeiten“:
Ball-Zielwurf, Weitsprung, Ein-Bein-Hüpfen und Purzelbaum.
Nebenbei konnte am Lagerfeuer Stockbrot gebacken werden oder der „außer-Konkurrenz-Disziplin“ nachgegangen werden: dem SPIELEN!
Als wir zur Siegerehrung schreiten wollten, gab es eine böse Überraschung für uns: Die frechen
Wald-Trolle hatten unsere Kiste mit den Medaillen entführt! Doch mutig, wie Seepferdchen nun einmal sind, machten wir uns gleich auf den Weg in den dunklen Wald, um die Medaillen zurück zu holen. Die Aufgaben, die unterwegs zu erledigen waren, schafften wir „locker“ und hatten dabei sogar noch Zeit, Fledermäuse über dem Waldrand zu beobachten! Um 22.00 Uhr waren wir dann zurück im Kindergarten und konnten alle Sieger ehren Dann folgte nur noch eine kleine Katzenwäsche, kurzes Zähneputzen, eine fröhliche Gute-Nacht-Geschichte und dann…Ruhe im Saal!
Allerdings nur bis 6.00 Uhr morgens, als die ersten Sportler schon wieder fit waren.
Beim Abschluss-Frühstück mit den Eltern tröpfelte es dann zwar kurz, doch auch das gab ein ganz heimeliges Gefühl. Ganz trocken kann es bei den Seepferdchen wohl doch nicht zugehen!