Neue Bonifizierungsaktion der Landeskirche

Manche werden sich fragen: was? Schon wieder? Das hatten wir doch gerade erst! Aber die letzte Bonifizierungsphase endete vor zwei Jahren, genauer am 30.6.2015. Die neue beginnt am 1. Juli und läuft bis zum 30.6.2019. Sie dauert also wieder zwei Jahre.
Die „Spielregeln“ sind genau dieselben wie beim letzten Mal: Auf sämtliche Zustiftungen, die die Bugenhagen-Stiftung in dieser Zeit erhält, gewährt uns die Landeskirche einen Bonus von einem Drittel. So wird z. B. eine Zustiftung von 30 Euro aufgestockt auf 40 Euro. Aus 150 Euro werden 200 Euro usw. Bei der letzten Bonifizierungsaktion waren wir dank Ihrer Unterstützung sehr erfolgreich: wir haben über 41.000 Euro als Zustiftungen erhalten, was uns einen Bonus von über 13.700 Euro einbrachte. Unser Stiftungskapital ist also in diesen zwei Jahren um gut 55.000 Euro angewachsen.
Warum verschenkt die Landeskirche so viel Geld? Weil sie schon lange weiß, wie wichtig die Stiftungen für die jeweiligen Gemeinden sind. Überall werden Stellenpläne und auch Haushalte gekürzt – deshalb werden Stiftungen für die Gemeinden immer wichtiger. Um auch für die Zukunft gerüstet zu sein, ist es notwendig, das Stiftungskapital immer weiter anwachsen zu lassen.
Wenn Sie uns nun mit einer Zustiftung unterstützen wollen, ist es wichtig, dass Sie auf der Überweisung im Feld „Verwendungszweck“ auch tatsächlich das Wort „Zustiftung“ eintragen. Sonst müssen wir den Betrag als Spende verbuchen. Über Spenden freuen wir uns zwar auch sehr, aber sie werden nicht bonifiziert. Und zum Abschluss noch eine Bitte: geben Sie auch Ihre Anschrift an, damit ich Ihnen eine Bescheinigung für das Finanzamt zukommen lassen kann, denn Sie können Zustiftungen bis zu 1 Million Euro pro Person innerhalb von zehn Jahren von der Steuer absetzen! Auf diese Weise möchte auch „Vater Staat“ die Stiftungen unterstützen.
Zustiftungen sind also eine tolle Sache: unsere Bugenhagen-Stiftung bekommt einen schönen Bonus und Sie sparen gleichzeitig Steuern! Und wie immer gilt: wenn Sie Fragen hierzu haben, rufen Sie mich doch einfach an. Meine Telefonnummer steht auf der letzten Seite dieses Gemeindebriefes.
Ihr Harald Grube